20.06.10 - Lebensmittelampel kommt nicht Print

20.06.2010 - Die FAZ begrüßt in einem Online-Beitrag vom heutigen Tage die Entscheidung des EU-Parlaments aus der vergangenen Woche, die so genannte Lebensmittelampel nicht einzuführen. Die Lebensmittelampel hätte bedeutet, dass Inhaltsstoffe wie Salz, Zucker oder Fett mit grünen, gelben oder roten Punkten gekennzeichnet hätten werden müssen. Mensch braucht toleranz war gegen die Lebensmittelampel, da dies ein weiterer Schritt gewesen wäre, dass der Staat seine Bürger wie  kleine Kinder behandelt. Der gesunde Menschenverstand sollte einem schon sagen, dass Cola viel Zucker, Schokolade viel Fett, und Salzstangen viel Salz enthalten. Des weiteren hätte die Lebensmittelampel das Tor zu staatlicher Verhaltenssteuerung noch weiter öffnen können; in dem FAZ-Beitrag heißt es dazu: "Was geschieht, wenn die Käufer sich rot-grün-blind zeigen und weiter essen, worauf sie Lust haben? Dann wird der Staat schnell auf Zwang umschalten. Am Ende werden Referenten und Bürokraten die Grenzen festlegen, und die werden von Lobbyisten beraten." Nicht zuletzt hätten mit der Ampel plötzlich Lebensmittel wie z.B. Nüsse einen gefährlich roten Punkt bekommen (Nüsse haben einen relativ hohen Fettanteil). Rote Punkte auf Nüssen wären freilich berechtigt gewesen, man denke nur an die Massen von untersetzten und behäbigen Eichhörnchen, die sich in unseren Parks von Baum zu Baum schleppen. Unser Verein ist dann auch mit der FAZ einer Meinung, die ihrem Beitrag kommentiert, dass die Lebensmittelampel die Menschen "nicht dünner, sondern dümmer" gemacht hätte. ... News vom 20.06.2010 ...