Home Warum Bürgerbündnis Dresden?
PDF Print E-mail

 

Warum BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN

 

Das BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN ist keine Partei und auch kein Verein - es ist eine Idee. Engagierte Bürger Dresdens sollen sich unter einem demokratischen Dach zusammenfinden. Das BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN ist die Summe seiner unabhängigen und parteilosen Mitglieder. Diese unterstützen sich gegenseitig, diskutieren und suchen Lösungen für die Probleme unserer Stadt.

Die Kandidaten des BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN sind politisch und sozial engagierte Dresdner Bürger, die sich mit ihrer meist ehrenamtlichen Tätigkeit in Vereinen und Bürgerinitiativen Reputation für ein glaubwürdiges Eintreten für eine pragmatische Stadtpolitik erworben haben. Sei es bei der Arbeit mit älteren Menschen, bei der Durchführung einer friedlichen politischen Wende 1989, dem Erhalt des Welterbes - oder, im Fall der Kandidaten von mensch-braucht-toleranz e.V., dem Streiten für eine Welt ohne überzogene Verbote und gegen die Entwicklung hin zu einem "Nanny-Staat".

Beim BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN gibt es keine Satzung, keine Parteilinie und auch keinen "Fraktionszwang". Alle Mitglieder des BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN sind frei und ungebunden, lediglich ihrem Gewissen und ihren Überzeugungen verpflichtet. Alle Meinungen, solange sie sozial und gerecht und nicht diskriminierend oder undemokratisch sind, werden toleriert. Die Entscheidung, ob die Ansichten der Kandidaten von den Dresdnern angenommen werden und ob sie die Kandidaten für würdig und fähig halten, trifft einzig der Wähler.

Anders als bei den etablierten Parteien gibt es beim  BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN auch keine Strukturen "nach oben" - Landespolitiker, Parteivorstände oder Bundesregierungsbeamte haben weder mittelbar noch unmittelbar irgendein Instrument, den Kandidaten einen bestimmten Willen oder eine bestimmte Entscheidung aufzudrängen.

Die Kandidaten des BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN müssen nicht den Listenplatz bei der nächsten Landes-, Bundes- oder Europawahl im Auge behalten, sie müssen nicht bei ihren Parteitagen taktisch Abstimmen, um sich beliebt zu machen. Und sie müssen auch nicht eine von oben festgelegte, offizielle Sprachregelung befolgen.

All das führt auf der einen Seite zu mehr Freiheit und zu weniger Bevormundung in der Stadtpolitik. Auf der anderen Seite hat das Fehlen einer Parteistruktur aber auch zur Folge, dass das Wahlkämpfen schwieriger wird. Keiner stellt einem einen Wahlstand hin - man muss sich selbst einen organisieren. Niemand druckt und verteilt automatisch Hochglanz-Flyer. Und oft ist das private Handy auch gleichzeitig das Büro der Kandidaten.

Das Eigenengagement und das Suchen und Finden von unterstützenden Bürgern - das ist das Kapital, aus dem man die Kraft schöpft.

Wer möchte, kann daher seinen eigenen, persönlichen Beitrag zu einer demokratischeren Stadtpolitik leisten. Schaut Euch die einzelnen Kandidaten und ihre Ansichten an. Nehmt Kontakt auf, diskutiert und gestaltet mit. Jeder Kandidat hat sein eigenes Profil, seine eigenen Schwerpunkte. Und wer denkt, einen geeigneten Kandidaten gefunden zu haben, der kann noch bis zum 7. Juni helfen, Flyer zu verteilen, Plakate zu kleben, Kuchen zu backen, oder einfach seine Freunde, Bekannten oder Kollegen auf das BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN hinweisen.

 

Die Parteien haben Geld - wir haben Freunde

 

Die Kandidaten von mensch-braucht-toleranz e.V.

Wahlziele des BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN und Wahlziele der Kandidaten von mensch braucht toleranz e.V.

Homepage und die weiteren Kandidaten vom BÜRGERBÜNDNIS DRESDEN